Synonyme und Akronyme

Suche nach Begriffen

Lexikon

Begriff Definition
web


Das World Wide Web [ˌwɜːldˌwaɪdˈwɛb] () (englisch für „weltweites Netz“, kurz Web, WWW, selten und vor allem in der Anfangszeit und den USA auch W3) ist ein über das Internet abrufbares System von elektronischen Hypertext-Dokumenten, sogenannten Webseiten, welche mit HTML beschrieben werden. Sie sind durch Hyperlinks untereinander verknüpft und werden im Internet über die Protokolle HTTP oder HTTPS übertragen. Die Webseiten enthalten meist Texte, oft mit Bildern und grafischen Elementen illustriert. Häufig sind auch Videos, Tondokumente oder Musikstücke eingebettet.

Autor - Wolfgang Gerling
Zugriffe - 154
Synonym

Synonyme oder Synonyma (von altgriechisch συνώνυμος synōnymos „von gleichem Namen“ bzw. dem hiervon abgeleiteten Substantiv συνωνυμία synōnymía „Gleichheit des Namens“; bestehend aus σύν syn „zusammen“ und ὄνομα ónoma „Name“) sind sprachliche oder lexikalische Ausdrücke und Zeichen, die den gleichen oder einen sehr ähnlichen Bedeutungsumfang haben. Die Beziehung zwischen Synonymen wird Synonymie oder Homosemie genannt und stellt eine wichtige semantische Relation dar, die von anderen Sinnrelationen abzugrenzen ist. Insbesondere können verschiedene Wörter synonym zueinander sein, d. h. sie besitzen in allen Verwendungskontexten die gleiche Bedeutung. Die Bezeichnung „Synonym“ (wie sie einem z. B. in Synonymwörterbüchern begegnet) wird allerdings oft auch in einem schwächeren Sinn auf Wörter von sehr ähnlicher Bedeutung bezogen. Synonym ist ein Wort also immer nur in Beziehung zu einem anderen Wort. Da aber Wörter häufig mehrdeutig sind, besteht Synonymie genauer gesagt zwischen einer bestimmten Lesart eines Wortes und anderen. Wörter mit gegensätzlicher Bedeutung bezeichnet man als Antonyme.

Autor - Wolfgang Gerling
Zugriffe - 108
Server

In der Informationstechnik ist ein Server (englisch server, wörtlich Diener oder Bediensteter, im weiteren Sinn auch Dienst) ein Computerprogramm oder ein Gerät, welcher Funktionalitäten für andere Programme oder Geräte („Clients“) bereitstellt. Diese Architektur wird als Client-Server-Modell bezeichnet.

Autor - Wolfgang Gerling
Zugriffe - 105
IT

It steht für: It (Wolga), linker Nebenfluss der Wolga It, Pseudonym von Tony Särkkä (1972–2017), schwedischer MusikerSpielfilme: It, US-amerikanischer Horrorroman von Stephen King (1986), siehe Es (Roman) It, US-amerikanischer Spielfilm von Andrés Muschietti, Verfilmung des Stephen-King-Romans, siehe Es (2017) It, US-amerikanischer Stummfilm von 1927 mit Clara Bow, siehe Das gewisse Etwasit steht für: italienische Sprache, nach ISO 639-1 .it, Top-Level-Domain ItaliensIT steht als Abkürzung für: Informationstechnik, Bereich der Informations- und Datenverarbeitung Information und Telekommunikation, siehe Information und Kommunikation Intrakranielle Transluzenz, Pränataldiagnostik Impulse Tracker, Trackerformat Initiator Target, einem Modus bei Festplatten-Speichersystemen in der Computertechnik Instructor Trainer, Tauchlehrer-Ausbildung der National Association of Underwater Instructors Interline Transfer, Aufbauprinzip von CCD-Sensoren International Times, Londoner Untergrund-Zeitschrift ab 1966 Internationale Tonspur, Filmtechnik Investment Trust, Investmentgesellschaft ISO-Toleranz, System für Fertigungstoleranzen, siehe Toleranz (Technik) #Passungsangaben nach ISO Isomeric Transition, Strahlungsübergang bei Isomeren, siehe Isomerieübergang IT-System (Elektrotechnik), französisch Isolé Terre, Erdverbindung eines Verteilungssystems in der Elektrotechnik Italien, Ländercode nach ISO 3166 Kingfisher Airlines, indische Fluggesellschaft, nach IATA-Code IT, Kfz-Kennzeichen in Griechenland: Athen (für Motorräder)I.T. steht für: Hacked, dt. Filmtitel für einen Thriller aus dem Jahr 2016 mit Pierce BrosnanSiehe auch: It-Girl

Autor - Wolfgang Gerling
Zugriffe - 178
DSGVO

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO oder DS-GVO; französisch Règlement général sur la protection des données RGPD, englisch General Data Protection Regulation GDPR) ist eine Verordnung der Europäischen Union, mit der die Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch die meisten Datenverarbeiter, sowohl private wie öffentliche, EU-weit vereinheitlicht werden. Dadurch soll einerseits der Schutz personenbezogener Daten innerhalb der Europäischen Union sichergestellt, und auch andererseits der freie Datenverkehr innerhalb des Europäischen Binnenmarktes gewährleistet werden. Die Verordnung ersetzt die aus dem Jahr 1995 stammende Richtlinie 95/46/EG zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr. Zusammen mit der so genannten JI-Richtlinie für den Datenschutz in den Bereichen Polizei und Justiz bildet die DSGVO seit dem 25. Mai 2018 den gemeinsamen Datenschutzrahmen in der Europäischen Union.

Autor - Wolfgang Gerling
Zugriffe - 194
DFB

Der Deutsche Fußball-Bund e. V. (DFB) ist der Dachverband von 26 Fußballverbänden in der Bundesrepublik Deutschland, denen wiederum mehr als 25.000 Fußballvereine angehören. Seinen Sitz hat der gemeinnützige Verein in Frankfurt am Main. Ordentliche DFB-Mitglieder sind der Ligaverband, die fünf Regional- und 21 Landesverbände. Mit fast 7 Millionen Mitgliedern der angeschlossenen Vereine ist der DFB der größte nationale Sport-Fachverband der Welt. Gegründet wurde der DFB zur Zeit des Kaiserreiches am 28. Januar 1900 in Leipzig. Seit 1903 richtet er die deutsche Fußballmeisterschaft aus (seit 2001 an den Ligaverband delegiert) und trat dem Fußball-Weltverband FIFA bei dessen Gründung 1904 bei. In der Zeit des Nationalsozialismus ab 1933 wurde auch der DFB gleichgeschaltet und löste sich 1940 auf. Anfang 1950, nach Gründung der Bundesrepublik, gründeten die westdeutschen Verbände den DFB in Stuttgart neu, seit September 1950 gehört er wieder der FIFA an, seit 1954 auch der europäischen Vereinigung UEFA. 1957 trat der Saarländische Fußballverband dem DFB bei, 1990 der Verband der DDR als fünfter Regionalverband unter dem Namen Nordostdeutscher Fußballverband. Als nationaler Fußballverband organisiert der DFB die deutschen Fußballnationalmannschaften, umgangssprachlich auch DFB-Auswahlen, und bestimmt die Bundestrainer.

Autor - Wolfgang Gerling
Zugriffe - 106
Design

Design [dɪˈzaɪn] (deutsch ‚Gestaltung‘) bedeutet meist Entwurf oder Formgebung. Es ist ein Lehnwort aus dem Englischen, das wiederum aus dem lateinischen designare ‚(be)zeichnen‘, abgeleitet ist und in viele Sprachen Eingang gefunden hat. Design beinhaltet eine Vielzahl von Aspekten und geht über die rein äußerliche Form- und Farbgestaltung eines Objekts hinaus, vergleiche Disegno. Insbesondere umfasst Design auch die Auseinandersetzung des Designers mit der Funktion eines Objekts sowie mit dessen Interaktion mit einem Benutzer. Im Design-Prozess kann somit unter anderem Einfluss auf die Funktion, Bedienbarkeit und Lebensdauer eines Objekts genommen werden, was besonders beim Design industriell gefertigter Produkte relevant ist.

Autor - Wolfgang Gerling
Zugriffe - 191
CMS

CMS steht für: Compliance Management System, Maßnahmen und Prozesse zur Sicherstellung der Compliance in Unternehmen Condition Monitoring System, System zur Fehlerfrüherkennung bei Antrieben, siehe Condition-Monitoring Congenital myasthenic syndrome, siehe Kongenitales myasthenes Syndrom Constant Maturity Swap, ein Finanzmarktgeschäft Convention on the Conservation of Migratory Species of Wild Animals, siehe Bonner Konvention Iskushuban Airport (IATA-Code), Flughafen von Iskushuban, Somalia Commercial Aviation (Fluggesellschaft) (ICAO-Code), kanadische FluggesellschaftInformationstechnik: Campus-Management-System in der Informationstechnik, siehe Hochschulinformationssystem Cash-Management-System in der Geldbearbeitung und im Bankwesen Client-Management-System in der Informationstechnik, siehe Clientmanagement Code Management System, eine Software zur Verwaltung von Autorisierungscodes für Atomwaffen, siehe Permissive Action Link #Code Management System Color-Management-System in der hochwertigen Display- und Drucktechnik, siehe Farbmanagement Compiler Monitor System, eine für die US Navy entwickelte höhere Programmiersprache, siehe CMS-2 Configuration Management System, siehe IT Infrastructure Library V3 Content-Management-System, eine Software zur gemeinschaftlichen Bearbeitung von Webseiten-Inhalten Conversational Monitor System, ein von IBM entwickeltes Einbenutzer-Betriebssystem Cryptographic Message Syntax in der InformatikOrganisationen: Canadian Mathematical Society, Organisation der kanadischen Mathematiker Carmelo Missionario Secolare, katholische Laienvereinigung, siehe Missionarischer Säkularkarmel Centers for Medicare and Medicaid Services, eine US-Gesundheitsbehörde Christoph Merian Stiftung in Basel Church Mission Society, eine anglikanische Missionsgesellschaft CMS Hasche Sigle, eine deutsche WirtschaftskanzleiWissenschaften: Center-of-mass system, das Schwerpunktsystem in der Physik Compact Muon Solenoid, ein Teilchendetektor am Kernforschungszentrum CERN Corpus der minoischen und mykenischen Siegel, ein Forschungsprojekt an der Universität Heidelberg Cytoplasmatisch-männliche Sterilität in der Genetik bzw. Pflanzenzuchtcms steht für: Messapische Sprache (ISO-639-3-Code), ausgestorbene Sprache der Messapier in der heutigen Region Apulien im südöstlichen ItalienSiehe auch: ČMS

Autor - Wolfgang Gerling
Zugriffe - 163
Akronym

Ein Akronym (von altgriechisch ἄκρος ákros „Spitze, Rand“ sowie ὄνομα ónoma, dorisch und äolisch ὄνυμα ónyma, „Name“) ist ein Sonderfall der Abkürzung. Akronyme entstehen dadurch, dass Wörter oder Wortgruppen auf ihre Anfangsbestandteile gekürzt werden.

Autor - Wolfgang Gerling
Zugriffe - 124